Möbelkauf – Was tun bei beschädigter Ware?

CC (BY, SA) by Steve Snodgrass via flickr.com

Eigentlich sollte es nicht passieren, aber hin und wieder kommt es leider vor: Sie haben gerade ein neues Möbelstück erworben und zuhause stellen Sie fest, dass es fehlerhaft ist. Beim Aufbau fehlen wichtige Teile, die Farbe weicht enorm vom Ausstellungsstück ab oder die Liegeposition beim Relaxsessel funktioniert nicht. Unabhängig von der Art der Mängel sollten Sie sich sofort an den Verkäufer wenden. Nun stehen zwei Erstattungsvarianten zur Auswahl. Zum einen kann im Rahmen einer Nachbesserung der Fehler vom Verkäufer behoben werden. Oder aber der Verkäufer ersetzt die beschädigte Ware durch ein Exemplar ohne Mängel. In diesem Fall spricht man von Nachlieferung.

 

Egal ob Nachbesserung oder Nachlieferung – sämtliche Kosten müssen vom Verkäufer übernommen werden. Bei einer Nachlieferung darf das zweite Exemplar nicht wieder fehlerhaft sein. Sollte es ebenfalls Mängel aufweisen, können Sie vom Kauf zurücktreten oder den Kaufpreis mindern. Die Nachbesserung sollte selbstverständlich beim ersten Mal erfolgreich sein. Wie viele Nachbesserungsversuche dem Käufer zugemutet werden können, ist rechtlich nicht festgelegt und wird im Einzelfall entschieden. Mehr als drei Nachbesserungsversuche wurden bisher rechtlich allerdings noch nie anerkannt. Verbleiben die Mängel trotz Bemühens des Verkäufers, sehen Ihre Rechte wie folgt aus: Sie können vom Vertrag zurücktreten oder die Ware preisgünstiger behalten. Für letzteres sollten Sie sich nur entscheiden, wenn es sich tatsächlich eher um kleine Mängel handelt und Sie ein vergleichbares Stück zu ähnlichen Konditionen nicht mehr erhalten werden.

 

Auf keinen Fall sollten Sie sich nach einer aufwändigen Suche nach geeigneten Möbeln sofort mit dem Kaufobjekt zufriedengeben. Wenn Mängel vorliegen, wenden Sie sich umgehend an den Verkäufer und bleiben Sie beharrlich, bis eine für Sie akzeptable Lösung gefunden wurde. Dies ist Ihr gutes Recht und der Aufwand lohnt sich allemal, wenn Sie längere Zeit Freude an Ihrem neuen Möbelstück haben möchten.

 

 

Möbelkauf im Internet

Möbelkauf im Internet

Konstantin Gastmann / Pixelio

Jahr für Jahr feiert die Möbelbranche neue Umsatzrekorde. Kein Wunder auch, denn noch nie war der Möbelkauf einfacher! Klar im Vorteil ist, wer Zugang zum Internet hat. Recherche, Preisvergleich, Kauf, Finanzierung –  all das und noch viel mehr lässt sich mittlerweile bequem per Mausklick erledigen. Jederzeit und (fast) an jedem Ort. Ladenschluss spielt dabei keine Rolle, denn ein Onlineshop hat für Sie i.d.R. 24 Stunden am Tag geöffnet.
Was aber gilt es für einen erfolgreichen Möbelkauf im Internet zu beachten? Folgende Tipps helfen Ihnen, gängige Fallen zu umgehen und gleichzeitig Zeit und Kosten zu sparen.

1. Nutzen Sie die digitalen Möglichkeiten!
Na klar, Anfassen und Ausprobieren ist im Internet kaum möglich. Auf der anderen Seite bietet das Internet mehr Gestaltungsmöglichkeiten als beispielsweise ein Möbelkatalog. Schauen Sie sich  ein Möbelstück z.B. in 3D an, drehen und wenden Sie es per Mausklick oder prüfen Sie mithilfe der Zoomfunktion die Qualität von Scharnieren, Schrauben, Griffen oder anderen Applikationen. Daneben bieten einige Shops visuelle Planungsmöglichkeiten, z.B. um einen Raum oder die neue Küche virtuell einzurichten.

2. So suchen Sie zeit- und kostensparend!
Das Internet bietet hervorragende Möglichkeiten, um sich einen Marktüberblick zu verschaffen. Wer sich bereits sicher ist, was er will, der kommt schnell und einfach zum Ziel, in dem er in das Suchfeld eines Onlineshops alle bekannten Eigenschaften des gesuchten Möbelstücks eintippt (z.B. Schrank, hellbraun, Landhausstil). Je nachdem, wie gut der Onlineshop sortiert ist, wird er Ihnen dann sehr konkrete Ergebnisse anzeigen. Wer sich inspirieren lassen will, der kann sich in professionellen Onlineshops durch verschiedene Filter klicken (z.B. indem er sich zunächst alle Schränke anzeigen lässt und diese dann nach den gewünschten Kriterien wie Farbe, Preis und Material filtert). Stellen Sie auf jeden Fall auch einen Preisvergleich an, um das günstigste Angebot zu erfahren.

3. Machen Sie, wenn nötig, von Ihrem Rückgaberecht Gebrauch
Um Sie im Internet vor Fehlkäufen zu bewahren, gewährt der Gesetzgeber Ihnen ein 14tägiges Rückgabe- und Umtauschrecht. D.h. Sie kaufen im Grunde ohne Risiko und können das Möbelstück bei Nichtgefallen innerhalb von 14 Tagen nach Zusendung wieder zurückschicken.

4. Geben Sie auf Ihre persönlichen Daten Acht!
Wenn Sie im Internet eine Bestellung abschließen, dann achten Sie darauf, dass Ihre Daten unter keinen Umständen von Dritten abgefangen werden können. Nutzen Sie für den Datentransport daher eine sichere SSL-Verschlüsselung, die Sie u.a. daran erkennen, dass die Internetadresse nicht, wie sonst üblich, mit „http“ anfängt, sondern mit „https“.
Umfassende Informationen zum Thema „Einkaufen im Internet“  finden Sie beim Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik unter der Adresse www.bsi-fuer-buerger.de  und dem Reiter „Wie bewege ich mich sicher im Netz?“.